Zahnarzt in Rellingen

Parodontosebehandlung (Parodontitis) für einen gesunden Zahnapparat

Eine Parodontitis ist eine Infektionskrankheit die im Anfangsstadium oft nicht erkannt wird. Bakterien siedeln sich an den Zahnoberflächen an und führen bei Nichtbehandlung zu einer Zahnfleischentzündung. Der Knochen und Teile des Zahnfleisches bilden sich in dieser Phase nach und nach zurück. Erste Symptome wie ein leichtes Zahnfleischbluten oder ein leichter Rückgang des Zahnfleischsaums werden vom Patienten oftmals ignoriert.

Im fortlaufenden Entzündungsprozess wird das Zahnbett angegriffen. Das Zahnbett löst sich bei fortschreitender Krankheit immer mehr vom Zahn – sogenannte Zahnfleischtaschen sind die Folge. Diese Taschen bieten den Krankheitserregern hervorragend Schutz, sodass sie sich im Laufe der Zeit immer mehr vermehren und die Zahnwurzel und Kieferknochen befallen können. Um Zahnlockerungen bis hin zum Zahnausfall vorzubeugen, überprüft Frau Dr. Oltmanns die Blutungsneigung des Zahnfleisches und die allgemeine Entzündung des Zahnfleisches und/oder des Zahnhalteapparates. Liegt ein eindeutiger Befund vor werden die schädlichen Bakterienablagerungen aus den Zahnfleischtaschen entfernt und diese sorgfältig gereinigt. Die Behandlung kann schmerzfrei unter örtlicher Betäubung erfolgen.

Für weitere Informationen zum Thema Paradontologie und ergänzende diagnostische Verfahren, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Parodontitis
Top